/ by /   News, Presse / 0 Kommentar/e

Premierensieg bei Auflage Nummer drei

Hohenaverbergen. Es ist entschieden: Die Saison 2016 der Verdener-Cross-Trophy ist zu Ende. Auf dem Lohberg fand das finale fünfte Turnier der Serie statt und hatte in diesem Jahr nicht nur drei, sondern erstmals vier Sieger. Neben der Mini-, der Midi- und der Maxi-Tour wurde diesmal auch der Krümel-Cross ausgetragen. Und dieser Sieg blieb quasi in der Heimat. Melina Hasenklever vom RV Alte-Aller Langwedel-Daverden ergatterte ihn.

Der “Zuwachs” der Verdener-Cross-Trophy richtet sich an junge Reiter der Jahrgänge 2004 bis 2008. “Wir wollten damit die Lücke zwischen der Mini- und der Midi-Tour schließen“, betont Cheforganisatorin Birgit Tewes. Und das sei gelungen, Tewes verfolgte mit Freude die Entwicklung der jungen Reiter und machte eine deutliche Leistungssteigerung von Turnier zu Turnier aus. Turnier ist auch das Stichwort für einen weiteren Unterschied zu den bisherigen Klassen der Trophy. Denn beim Krümel-Cross gab es sechs Chancen, Punkte zu ergattern, bei den anderen drei Touren lediglich fünf.

Vier Mal nutzte Melina Hasenklever ihre Chance, drei Mal verbuchte sie auf Wiesenguts Tamano die Höchstpunktzahl, ein Mal landete sie auf Rang vier. Das reichte, um Anabel Baumgart vom RV Aller-Weser mit Flash und Ferdinand Vogler, ebenfalls vom RV Aller-Weser, mit Tullibards Snowy im Gesamtklassement auf die weiteren Plätze zu verweisen. Bei der Maxi-Tour war kein Vorbeikommen an Annika Kanne und ihrem Pferd Santanyi. Die Reiterin vom RFV Vogtei-Ruthe feierte drei Turniersiege und somit auch den Gesamterfolg. Die beiden Reiterinnen vom RFG Barrier Heide, Francesca von Behren mit Clara Sita und Franzisca Ostmann mit Flash-Dance, folgten auf dem Silber- und Bronzerang. Und es gab noch mehr Grund zur Freude für Kanne, sie erhielt zusätzlich den Sonderehrenpreis für den Reiter oder die Reiterin mit den besten Noten in den Geländereiterwettbewerben.

Gold hätten auch gerne Sina Wesemann (RV Alte-Aller Langwedel) und ihr Pferd Shania bei der Siegerehrung getragen. Mit einem knappen Vorsprung im Gesamtklassement reiste Wesemann auf den Lohberg, verließ ihn jedoch wieder mit Bronze, da sie beim Geländereiterwettbewerb lediglich Rang acht belegte. Der Gesamtsieg ging an Kim Eschenhorst (RSG Meeresberg) mit Daressalam Max vor Christine Pordzig (RV Thedinghäuser Holz) mit Carlos de la Vega. Die Mini-Tour entschied Maximilian Yi (RSG Rosengarten) mit Crocodile Dundee vor seiner Vereinskollegin Louisa Yi (Golden Sundancer) für sich. Es folgte Leonie Uelzen vom Eltelser RG auf Nordlicht.

2014 entstand die Turnierserie, 2016 durften erstmals Reiter vom gesamten Bremer und dem Hannoveraner Pferdesportverband teilnehmen. „2015 hatten wir unglaublich viele Anfragen“, begründet Tewes, „daher auch der Krümel-Cross, zudem haben wir wieder sehr viel positive Resonanz bekommen“. Insbesondere freute Tewes, dass alle Turniere unfallfrei vonstattengingen, „denn das ist das Wichtigste“.

Teilen

Geschrieben von Mirko


Kommentar schreiben